China Mahnwache

Am 17.03.2021 hat unsere Gruppe gegen die Todesstrafe München erneut eine Mahnwache in Sichtweite des chinesischen Konsulats abgehalten. Dabei ging es wieder um Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit digitaler Überwachnung, der Todesstrafe und ethnischen Minderheiten.

Teilnehmer*innen waren dieses Mal auch Mitglieder des Weltkongresses der Uiguren, welche mit Fahnen und Transparenten Präsenz zeigten. Die ethnische Minderheit der Uigur*innen wird in China massive diskriminiert und verfolgt. Mindestens eine Million Uigur*innen sowie Mitglieder anderer, überwiegend muslimischer, Minderheiten wurden in den letzten Jahren in sogenannten „Umerziehungslagern“ interniert. Außerdem ist zu befürchten, dass sogar die Todesstrafe zur Anwendung kommt.

Wir werden auch zukünftig mit Mahnwachen auf Menschenrechtsverletzungen der VR China aufmerksam machen.

21. April 2021